Karlsruhe A überrollt Tübingen und meldet sich damit vor heimischem Publikum in der Bundesliga Süd mit einem Ausrufezeichen zurück.

Der Auftrag vor dem Spiel war eindeutig: Es galt den desolaten Auftritt vom vorherigen Wochenende abzuhaken und den eine bundesligawürdige Vorstellung abzuliefern.

Von Anfang an präsentierte sich Karlsruhe extrem konzentriert und so war es keine Überraschung, dass in der vierten Spielminute das erste Tor durch Altmeister Christian Gilde (#17) erzielt wurde. Durch die sehr laufstarke, explosive Offense und körperliche und dennoch sehr faire Defense, konnte Karlsruhe das erste Quarter, unter anderem durch ein Tor der Defense-Koryphäe Philip Pietrek (#91) völlig verdient mit 4:1 für sich entscheiden. Durch die durchweg überzeugende Teamleistung nur noch motivierter, ließen David Stasch (#80), Niklas Netsch (#57), Finn Bail (#54), Pascal Stich (#55) und Christian Gilde (#17) die Tübinger Abwehr wiederholt alt aussehen und läuteten schlussendlich mit einem Punktestand von 9:1 die Glocken zur Halbzeit.

Auch nach Wiederanpfiff der Partie, fand Karlsruhe eine gute Mischung zwischen Ruhe im Spielfluss und explosivartigen Angriffsspielzügen. Hierdurch konnte auch das dritte Quarter durch den ersten Hattrick der Saison durch Christian Gilde (#17) und durch erneute Tore von David Stasch (#80) und Finn Bail (#54) eindeutig gewonnen werden.

Bei einem Punktestand von 12:1 es in die Pause. Es galt nun anstatt eines nur überzeugenden Spiels, eine schiere Machtdemonstration abzuliefern.

Durch die extrem dynamische Defense bzw. die absolute Kontrolle beim Face-off durch
Luke Castell-Morley (#49) und Jakob Müller (#64), konnte sich Karlsruhe auch in den letzten 15 Minuten des Spiels eine Vielzahl von hochkarätigen Torchancen erarbeiten.

Der zum Shooting-Star mutierte Alternate Finn Bail (#54) erzielte in College-Manier sein viertes Tor des Tages und auch David Stasch (#80) konnte seinen Hattrick komplettieren.

Mit einem finalen Spielstand von 17:2 war die 180 ° – Kehrtwende zum vorigen Wochenende geschafft und das nötige Selbstbewusstsein für das kommende Spiel gegen die ABV Stuttgart hergestellt.

Torschützen:

Christian Gilde (3), Pascal Stich (2), Finn Bail (4), David Stasch (3), Niklas Netsch (2),
Philip Pietrek (1), Jakob Müller (1)

Zurück