Ambitionierte Leistung im Testspiel gegen Mainz lässt Hoffnung auf positiven Saisonstart wachsen

Am vergangenen Samstag (17. August 2019) durfte ein bunt gemischter Haufen aus Spielern der beiden Karlsruher Lacrosse Mannschaften sein Können im Testspiel gegen die Musketeers aus Mainz beweisen.

Nachdem beide Mannschaften sich bisher noch nie auf dem Feld gegenüberstanden, begann das Spiel bei bestem Lacrosse Wetter zur Freude der Fächerstädter mit langen Ballbesitzphasen. Diese wurden von Finn Bail und Sebastian Richter auch prompt genutzt, sodass sich die Karlsruher zum Ende des ersten Quarters mit einer Führung in die kurze Pause verabschiedeten.

Nach dem Wiederanpfiff konnte die aus erfahrenen Spielern und Rookies zusammengewürfelte Mannschaft weiterhin auftrumpfen. So zeigte Nick Henze in seinem ersten Spiel all sein Talent und schweißte den Ball bei seinem ersten Tor für die Badener unhaltbar in die gegnerischen Maschen. Dieser Schuss erweckte auch wieder die Lebensgeister von Sebastian Richter, der kurz darauf auf den Halbzeitstand von 4:0 erhöhte. Mit diesem Zwischenergebnis wurde ein positives Zwischenfazit gezogen.

Das Gefühl der Überlegenheit wurde dann bei Wiederanpfiff auch direkt bestraft. Kurz nachdem Philip Pietrek seine Torgefahr als LSM durch eine ansehnliche Einzelleistung wieder einmal in etwas Zählbares ummünzte, kamen auch die Gastgeber zur ihrem nun verdienten Tor. Dabei nutzen sie einen der wenigen Momente fehlender Abstimmung in der Karlsruher Hintermannschaft im Man-Up zum 5:1. An und für sich konnte die Karlsruher Hintermannschaft jedoch über das gesamte Spiel hinweg ihre Coaches mit einer konzentrierten, harten, aber auch fairen Abwehrleistung überzeugen. In der Folge drehte Mainz auf und kam zu einigen gefährlichen Torchancen, die allerdings über die volle Spielzeit durch die beiden Aushilfsgoalies Sebastian Markgraf und Tobias Haßberg mit vollem Körpereinsatz und all ihrem Willen verhindert wurden.

Im letzten Quarter fand Karlsruhe wieder besser ins Spiel. David Stasch, obwohl ihn das Glück vor dem Tor öfters wie auch bei einigen seiner Mitspieler verließ, führte nun mit all seiner Erfahrung und der nötigen Ruhe die Karlsruher Angriffe an. Die wiedergewonnene Struktur im Angriff machte sich auch gleich bemerkbar. Sebastian Richter konnte zum dritten Mal den Ball im Netz zappeln lassen, bevor Julian Groß unorthodox aber kämpferisch das 7:1 erzielte. Abschließend durfte Finn Bail auf das Endergebnis von 8:1 erhöhen.

Ein großer Dank geht an dieser Stelle an die Lumberjacks und 1880er aus Kaiserslautern und Frankfurt für ihre Hilfe als Referees und natürlich die Mainzer für ihre Gastfreundschaft und das erkenntnisreiche Spiel.

Die Stormer verabschieden sich nun wieder in die Vorbereitung und werden weiterhin fokussiert arbeiten, um direkt im ersten Saisonspiel gegen Stuttgart (Sa. 21.9.2019 in Stuttgart) ein paar Punkte ins Badnerland zu entführen.

Tore: Richter (3), Bail (2), Henze (1), Pietrek (1), Groß (1)

Zurück