Drei Spiele – Zwei Siege

An einem anstrengenden Wochenende mit drei Spielen, konnten die Landesliga-Damen zwei Siege verbuchen.

Am Samstag, den 4.5.2019 konnten die Landesliga Damen gleich 2 Siege feiern. Im ersten Spiel besiegten sie die Spielgemeinschaft Kaiserslautern Saarbrücken mit einem 8 zu 3. Unermüdlich erkämpften sich die Damen aus Karlsruhe und Ulm danach auch den zweiten Sieg gegen Stuttgart Heilbronn mit 10 zu 3.
Am Samstag den 4. Mai startete die Landesliga in ihr großes Spielwochenende. Gleich drei Spiele lagen in den nächsten 48 Stunden vor den Karlsruher und Ulmer Damen. Am Samstag morgen trafen sich die Spielerinnen der SG Karlsruhe B/Ulm für den Doppelheimspieltag auf ihrem gewohnten Platz in Karlsruhe. Trotz schlechtem Wetter und der Kälte standen sich zu Spielbeginn 20 motivierte Spielerinnen gegenüber, bereit das erste Spiel zu bestreiten. Die Motivation im ersten Spiel war gleich doppelt hoch, denn die Gegnerinnen kannten sich schon vom letzten Wochenende an dem Karlsruhe sich mit einem 14 :4 von KaiSaar getrennt hatte. Für KaiSaar ging es also darum, diese Niederlage nicht auf sich sitzen zu lassen. Jedoch waren die Karlsruher- und Ulmerinnen noch in Topform und so ging der Ball direkt vors Tor der Torhüterin aus Kaiserslautern, die ihr Tor aber trotz mehreren Torschüssen sicher verteidigen konnte. Nach ganzen 9 Minuten in dem Karlsruhe nur im Angriff standen, eroberte KaiSaar den Ball und setzte sich mit einem schnellen Konter in Führung. Doch davon ließ sich Karlsruhe nicht beirren, schließlich waren sie eine Aufholjagd vom letzten Wochenende ja schon gewöhnt und konnten vor der ersten Pause noch den Anschlusstreffer erzielen. Mit einem 1:1 ging es also in das zweite Quarter in dem Karlsruhe/Ulm den Großteil des Ballbesitzes für sich beanspruchen konnte und dies auch mit 3 weiteren Toren auf dem Scorboard zeigen konnte. Der Halbzeitstand also 4:1. In der zweiten Hälfte des Spiels, zeigten beide Mannschaften nochmal ihr Können, doch Karlsruhe/Ulm hatte über die Winterpause einiges dazu gelernt und konnte somit auch dieses Spiel für sich entscheiden. Der Endstand dann ein hart erkämpftes 8 zu 3 für Karlsruhe/Ulm.

Nach diesem sehr spannenden Spiel konnten die Damen aus Karlsruhe und Ulm nur kurz ihre Klamotten in der Umkleide trocknen und mussten um 2 Uhr wieder in die Nässe. Dieses Mal gegen Stuttgart/ Heilbronn. Die Spielgemeinschaft Stuttgart Heilbronn startete direkt stark und machte nach nur einer Minute ihr erstes Tor. Karlsruhe war also wieder in Zugzwang, aber keine 3 Minuten später lag der Ball bereits im Tor der Gegnerinnen. Nach diesem Tor dominierten die Karlsruher Ulmerinnen die erste Halbzeit und konnten mit einer guten Redefence und Abwehrleistung den Ball größtenteils im Feld der Stuttgarter/Heilbronnerinnen halten. Mit 6 weiteren Toren vor der Halbzeit ging die Heimmannschaft mit einem 7:1 in die Halbzeitpause.
Die zweite Hälfte startete Stuttgarter/Heilbronn wieder mit einem frühen Tor und verkürzten die Tordifferenz auf 7:2. Nach diesem Tor zeigten sich beide Mannschaften kämpferisch und der Ball wechselte im 3. Quarter des Öfteren die Seiten. Erst kurz vor der Pause gelang es den Karlsruherinnen und Ulmerinnen den Ball wieder ins Netz der Gegner zu versenken. Stand vor dem vierten und letzten Quarter: 8:2. Die Mannschaften schenkten sich auch im letzten Quarter nichts und kämpften um jeden Ball. Die Damen aus Karlsruhe und Ulm konnten ihr Führung um weitere zwei Tore ausbauen, wobei auch Stuttgart mehrere Torschüsse tätigte von dem aber nur einer den Weg hinter die Torlinie fand. So trennten sich Karlsruhe/Ulm mit einem 10 zu 3 von Stuttgart/ Heilbronn und machten somit den Spieltag perfekt.

Nach einem erfolgreichem Doppelheimspieltag machte sich die SG Karlsruhe B/Ulm am Sonntag dann auf den Weg zum Nachholspiel nach Freiburg. Mit Blick auf den schneebedeckten Schwarzwald wurde gegen den Tabellenersten PTSV Jahn Freiburg gespielt.
In das 1. Quater starteten die Karlsruherinnen trotz allgemeiner Müdigkeit sehr erfolgreich. Das Team schaffte es, sich gegen die starken Freiburgerinnen zu stellen. In der Defense wurden Bälle gewonnen die dann erfolgreich im Freiburger Tor versenkt werden konnten, und so endete das 1. Quater unentschieden mit einem 3:3.
Doch schon im 2. Quater ließ die Kraft der Karlsruherinnern deutlich nach. Das Freiburger Team dominerte den Draw und konnte viele schnelle Tore schießen, während die Karlsruherinnen es nur selten schafften den Ball vor das gegnerische Tor zu tragen. So ging die SG Karlsruhe B/Ulm mit einem Spielstand von 9:3 in die Halbzeitpause.
Nach einer motivierenden Ansprache von Trainer Till wurden in der Halbzeit nochmal alle Kräfte gesammelt. Kurz nach Beginn des 3. Quaters konnte das Karlsruher Team endlich wieder ein Tor erzielen. Auch die Defense stand wieder dichter, sodass die Freiburgerinnen nicht mehr zu schnellen Abschlüssen kamen. Dennoch schaffte das Karlsruher Team es weiterhin nur selten, den Ball zu gewinnen und über das Mittelfeld nach vorne zu tragen. Auch den Draw dominierten die Freiburgerinnen weiterhin. Trotzdem kämpfte das Karlsruher Team weiter bis zur letzten Minute und musste sich den starken Freiburgerinnen schlussendlich mit einem 14:4 geschlagen geben.

Für die Spielgemeinschaft Karlsruhe/Ulm spielten: Silke Glaser, Pauline Bauer, Ute Koller, Franziska Krebs,Carolin Adis, Tanja Seibold, Cora Schier, Janet Böttcher, Kerstin Husse, Denise Hart, Rosa-Rafaela Frietsch Musulin, Julia Spies, Nicole Ungemach, Lena Spies, Ameline Fauchon, Hannah Storm, Johannah Jüpner

Zurück