Erfolgreicher Rückrundenauftakt der Herren B

Karlsruher / Freiburger Spieler nach dem Spiel gegen Tübingen B vor dem Tor

Bei stetig besser werdendem Wetter trafen sich die SG Karlsruhe/Freiburg mit der B von Tübingen zum Rückrundenauftakt.


Nach den vergangenen Erfolgen gegen diesen Gegner, sowohl aus der Hinrunde als auch aus vergangenen Saisons, stand die SG dem Spiel äußerst zuversichtlich gegenüber. Diese Zuversicht wurde in den ersten 5 Minuten durch 2 schnelle Gegentore ein wenige getrübt. Die beiden daraufhin einberufenen Timeouts der Tübinger Mannschaft, wurden von den beiden Coaches Pietrek und Netsch taktisch klug genutzt, um die Defense nochmals zu festigen und das Feuer in der Offense aufrecht zu halten. Mit Erfolg! Auf der Grundlage der nun neu erstarkten Defense konnte Karlsruhe dem Spiel ihren Plan unterwerfen und noch im selben Quarter durch ein Tor von der Nummer 11, Philip Jung, den Anschluss finden.

Neu motiviert und nun mit, dem von einer Klausur kommenden Nachzügler, Jakob Knisley, konnten sich im 2. Quarter endlich beide Mannschaften in kompletter Mannschaftsstärke aneinander messen.

Durch eine starke Arbeit des Faceoff-trios, Mas-Jung-Haßberg, unter Führung eben jenen überragend arbeitenden Facers Victor Mas gewann die SG immer mehr die Oberhand und konnte in der Offense gleich zwei Mal den Ball ins Netz zaubern. Auf der Gegenseite gelang es Tübingen trotz durchaus gut ausgespielter Schachzüge nicht, vergleichbares zu tun. Zu gut stand die Defense.

Mit dem guten Gefühl einer Führung im Stick, begab man sich nun in die Halbzeitpause. Während die Offense darauf eingeschworen wurde, neue Zaubertricks auszuprobieren, verriet man der Defense das Geheimnis der Clears: Nachdem man die erste Linie des Tübinger Zonerides überwunden hat, spielt man einen Zucker-Pass an die bereits ballhungrigen Attacker.

Das Missachten dieser Herangehensweise hatte in der ersten Hälfte sowohl durch Illg, als auch durch Defense Captain Haßberg, mehrfach die Possession vorzeitig beendet.
Die zweite Halbzeit verlief zunächst ausgeglichen, drehte sich aber schnell wieder in Richtung der SG, die aus der Attack Line, Gleß-Weyland-Bartels, heraus durch eben jenen Max Bartels ihre Führung ausbauen konnten. Der Anschluss gelang Tübingen jedoch noch im selben Quarter.
Voller Motivation gings nun ins letzte Quarter. Starke Face-offs und daraus resultierende 2 schnelle Tore in unter 2 Minuten ließ die SG ein neues Hoch erreichen. Aber wie es immer so schön heißt, nach jedem Hoch kommt ein Tief. Sich zu diesem Zeitpunkt einschleichende Leichtsinnsfehler ließ wieder Tübinger Angriffe zu. Zwar konnte Goalie Raphel Gegenheimer nahezu alles abwehren, als die Defence bei einem Wiederanpfiff von hinterm Tor entschied eine Kaffeepause einzulegen, anstatt den sträflich vorm Tor freistehenden Tübinger auf direkten Wege ins Krankenhaus zu befördern, konnte er nichts mehr tun als hinter sich zu greifen.
Den Ernst der Situation begreifen, gab es in der Wechselbox von den Coaches auch direkt die Quittung für derartiges Fehlverhalten.
Aufgeweckt von dieser Aktion, berappelte sich die SG noch einmal. Kurz vor Ende konnte Mas nach einer Steilvorlage von, dem zuvor selbst schon erfolgreichen Schützen Kai, nicht anders als die Führung zum Endstand von 7:4 auszubauen.
Zusammenfassend konnte die SG nach anfänglichen Schwierigkeiten auch in dieser diese Begegnung durch für sich entscheiden und das zur Freude aller, ohne Defender, und Penalty-Listen Anführer, Ady Naber auf die Strafbank setzten zu müssen.
Wir freuen uns auf das nächste Spiel in Freiburg gegen Stuttgart am 30.03.
Torschützen: Bengel(3), Jung, Mas, Bartels, Schulte-Rebbelmund

Zurück