Playoffs der Damen in Hannover

Am Freitag, den 08. Juni 2018, brachen die Lacrosse Damen des Karlsruher KIT SC bereits zum vierten Mal in Folge zu den PlayOffs nach Hannover auf.

Bei den PlayOffs treffen die acht besten Damen Teams aus Deutschland aufeinander und spielen um den Einzug in die Deutschen Meisterschaften. Das Ziel der KIT SClerinnen war es dieses Jahr, sich endlich für die Deutsche Meisterschaft zu qualifizieren.

Hochmotiviert ging man am Samstagmorgen in das erste Spiel gegen die Lacrosserinnen des KKHT Schwarz-Weiß Köln, die Erster der Bundesliga West sind. Die Kölnerinnen fanden zunächst besser ins Spiel und gingen mit 5 Toren in Führung. Die Karlsruherinnen kämpften sich jedoch zurück ins Spiel und verkürzten durch gutes Zusammenspiel den Vorsprung der Kölnerinnen auf ein Tor.  Kurz vor der Halbzeit erzielten die Kölnerinnen nochmals ein Tor. Halbzeitstand 7:5. Nach dem Wiederanpfiff verkürzten die Stormerinnen erneut auf 7:6, der Ausgleich war zum Greifen nahe. Doch leider dominierten die Kölner Lacrosserinnen das weitere Spielgeschehen und konnten ihre Führung durch weitere Tore ausbauen. Trotz hartem und unermüdlichem Kampf der Karlsruher Damen bei schweißtreibenden Temperaturen endete das Spiel schließlich 14:6 für Köln.

Am Sonntagmorgen traten die Stormerinnen in ihrem zweiten Spiel gegen die Damen des SSC Blax Berlin an. Hier musste nun ein Sieg her, um sich noch für die Deutsche Meisterschaft qualifizieren zu können. Gleich von Beginn an zeigten die Karlsruherinnen ihr Können auf dem Platz und erspielten sich durch schnelle und sichere Pässe eine 3:0 Führung. Langsam fanden auch die Gegner aus Berlin in’s Spiel und verkürzten den Karlsruher Vorsprung. Doch dank einer starken Redefense, einer super Leistung des Goalies und einer sehr gut stehenden Defense, gaben die Stormerinnen die Führung nicht mehr aus der Hand.  Das sichere Zusammenspiel der Damen als Team führte schlussendlich zu einem Endstand von 10 zu 7 für Karlsruhe.

Dank dem gewonnen Spiel gegen Berlin trafen die Damen des KIT SC nun auf den HTHC Hamburg. Im dritten Spiel an diesem Wochenende hieß es nochmals alle Kräfte zu mobilisieren und um jeden Ball zu kämpfen. Nur so konnte der Traum, der ersten Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften, noch in Erfüllung gehen. Von Beginn an waren die Stormerinnen hellwach und gaben keinen Ball verloren. Dank einer sehr starken Leistung in der Defense und tollen Paraden des Goalies konnten viele Angriffe der Hamburger vereitelt werden. Im Gegenzug fackelte die Karlsruher Attack nicht lange und verwandelte ihre erarbeiteten Chancen in Tore. Der Zwischenstand lautete 5:3 für Hamburg. Geschwächt durch Strafzeiten der Karlsruher Damen zu Beginn der zweiten Halbzeit, nutzten die Hamburger ihre Überzahl auf dem Feld aus und bauten ihre Führung weiter aus. Am Ende dieses laufintensiven und anstrengenden Spiels lautete der Endstand 15:8 für Hamburg.

Durch die zweite Niederlage an diesem Wochenende gelang den Stormerinnen leider nicht der Einzug zu den Deutschen Meisterschaften, jedoch konnte jede einzelne Spielerin wertvolle Spielerfahrung auf hohem Niveau sammeln und die Mannschaft weiter als Team zusammen wachsen.

Für Karlsruhe spielten: Simone Lay, Monika Franzen, Sarah Klein, Anne Rubin, Gina Kaysan, Agnes Böckenhoff, Jeanette Mahlstedt, Katrin Erlenbach, Rafaela Meutelet, Karoline Haack, Laura Rössberg, Julia Riedel, Bianca Lachenmann, Selina Engelhardt, Marina Onken, Olivia Rau, Maren Seyfried, Kristin Weinrich

Zurück