Wer ist eigentlich Niklas Netsch?

Wie lange spielst du schon Lacrosse?

Ich bin seit meinem ersten Semester dabei, also knapp vier Jahre. Angefangen habe ich im Hochschulsport und seitdem heißt es Vereinstraining und Ligabetrieb.

Was hat dich zum Lacrosse gebracht?

In meiner ersten Woche nach dem Umzug nach Karlsruhe kam ich mit ein paar Spielern der zweiten Mannschaft ins Gespräch, die nach dem Training noch ein Bier trinken wollten und ihren Berg an Ausrüstung in der Bar auftürmten. Zuvor hatte ich noch nie von dem Sport gehört, jedoch war nach dem Gespräch meine Neugierde geweckt und der Hochschulsport gebucht. Ausschlaggebend, dass ich dabei blieb, war im Endeffekt dann der Rat meines langjährigen Freundes Häupl. Er riet mir glücklicherweise dran zu bleiben, auch wenn ich anfangs maßlos überfordert war.

Was gefällt dir am besten am Lacrosse?

Ich habe selten einen Sport gesehen in dem so viele unterschiedliche Spielertypen erfolgreich sein können. Dadurch, dass viele verschiedene Eigenschaften gefordert werden, kann jeder mit seinen Fähigkeiten einen Platz in der Mannschaft finden und seinen Teil zum  Sieg beitragen. So lernt man dann beim Training, Spieltagen und Turnieren viele neue, aufgeschlossene und interessante Menschen kennen.

Was war dein lustigstes Erlebnis im Zusammenhang mit Lacrosse? 

Nach vier Jahren hat sich da einiges angesammelt. Ein klares Ranking ist da schwer zu finden, zumal die Erinnerungen am nächsten Morgen meist sehr vage sind.

Wie stellst du dir deine sportliche Lacrosse Zukunft vor?

Diese Saison werde ich noch für Karlsruhe spielen und dann wird sich zeigen, wo es mich nach dem Studium hinzieht. Je nach Wohnort kann ist dann vielleicht auch eine Rückkehr zum Handball möglich. Wer weiß…?

Wo siehst du Lacrosse in 5 Jahren in Deutschland?

Ich denke Lacrosse wird ein Nischensport bleiben. Obwohl immer mehr Jugendmannschaften entstehen und auch neugegründete Mannschaften aus Unistädten am Ligabetrieb teilnehmen, wird es der Sport meiner Meinung noch nicht schaffen mit den traditionellen Sportarten wie Fußball, Tennis oder Handball in ernsthafte Konkurrenz zu treten.

Kannst du dich noch daran erinnern wie es war, als du dein erstes Tor geschossen hast?

Mein erstes Tor habe ich in meiner ersten Saison gegen Tübingen geschossen, damals noch als Angreifer. Viel mehr weiß ich darüber eigentlich nicht mehr, schätze aber, dass die Aktion nicht gerade technisch anspruchsvoll oder schön anzusehen war.

Zurück